Heiztechnik Solartechnik Haustechnik Gasbrennwerttechnik Sanitärtechnik Rorhe & Leitungen Photovoltaik Brennwerttechnik Elektrotechnik Regeltechnik

Die Wärmepumpe funktioniert prinzipiell wie ein umgekehrter Kühlschrank. Im Kühlschrank wird dem Kühlgut Wärme entzogen und an die Umgebung abgegeben. Bei der Wärmepumpe wird der Umwelt (Luft, Wasser, Erdreich) Wärme entzogen und an das Heizsystem oder den Warmwasserbereiter abgegeben.

Die Funktion einer Kompressor-Wärmepumpe beruht auf physikalischen Prinzipien. Durch Zuführung von elektrischer Energie bewegt sich Kältemittel im Kompressorkreislauf und wird dort abwechselnd verdampft, verdichtet, verflüssigt und entspannt.

Diese im Kraftwerk erzeugte elektrische Energie kommt mit einem Wirkungsgrad von ca. 35% beim Endkunden an. Folglich sollte eine Wärmepumpe diesen Verlust wieder aufholen und eine Arbeitszahl von über 3 erreichen, um den Ansprüchen eines umweltgerechten Betriebes gerecht werden zu können.

Die Arbeitszahl ist auch weiterhin abhängig von der gewählten Wärmequelle, dem Wärmepumpensystem und dem Heizsystem mit den jeweilig gewählten Vorlauftemperaturen.

Es werden je nach Nutzung der Wärmequelle und des Wärmeträgers folgende System unterschieden:

  • Wasser/Wasser - Wärmepumpe
  • Erdreich/Wasser - Wärmepumpe
  • Luft/Wasser - Wärmepumpe
  • Luft/Luft - Wärmepumpe

Für den Betrieb einer Wärmepumpe ist in jedem Fall eine genaue und detaillierte Planung erforderlich, damit auch tatsächlich ein Nutzen für die Umwelt und den Betreiber der Anlage entsteht.

Bitte sprechen Sie unser Planungsbüro an, damit wir Ihre Anlage im Rahmen der technischen Möglichkeiten und der DIN/EN-Normen fachgerecht planen.

Go to top